Facebook absichern

Immer wieder liest man bei Facebook „Mein Account wurde gehackt!“ oder ähnliches. In dieser Anleitung gibt es eine kleine Hilfe zur Selbsthilfe.

Vorweg: Die Meisten machen es den Hackern nicht schwer. Wer naiv auf jeden Link mit einer reißerischen Überschrift klickt, ist selber schuld. Oft genug kommt es vor, dass jemand auf einen Link klickt und auf eine manipulierte Webseite weitergeleitet wird. Dort werden nicht nur persönliche Daten abgegriffen, sondern der Link zu der manipulierten Webseite wird per Statusmeldung oder Nachricht an die Freunde weitergeleitet. Hierbei handelt es sich um eine Art Schneeballsystem, wobei der betroffene jedoch oft nicht viel von mitbekommt. Hinterher heißt es oft: „Ich habe nirgendwo drauf geklickt, ich wurde gehackt!“ Stimmt in den meisten Fällen aber nicht.

Aus diesem Grund lautet die erste Empfehlung: Nicht einfach auf jeden Link klicken, lieber erst einmal skeptisch sein und den gesunden Menschenverstand einsetzen. Oft sieht man schon am eingeblendeten Link, dass der Link nicht auf eine seriöse Webseite führt.

Sollte es jedoch zu dem unwahrscheinlichen Fall kommen, dass sich jemand durch Hacking eurer Emailadresse und eurem Passwort ermächtigt hat, solltet ihr umgehend das Passwort bei allen Webseiten und Diensten ändern.

Um sich im Vorfeld so gut es geht gegen Hacker zu schützen kann man neben verschiedenen Passwörtern und Emailadressen noch durch die so genannte „Zwei-Faktor-Authentifizierung“ absichern. Hierbei verwendet der Nutzer neben seinem Passwort einen per App oder SMS generierten Code um sich bei dem jeweiligen Dienst anzumelden. Hat der Hacker also das Passwort erspäht, heißt das noch nicht, dass er Zugriff auf den Account hat. Er benötigt noch den Code der Zwei-Faktor-Authentifizierung, welchen er ohne Zugriff auf die App oder SMS nicht bekommt.

Bei den zwei genannten Verfahren der Code-Generierung gilt folgendes zu beachten:

  • 2 Faktor-Authentifizierung per SMS: Sollte man die Rufnummer wechseln wollen, sollte man die neue Rufnummer bei den neuen Diensten hinterlegen, so lange man noch Zugriff auf die alte Nummer hat.
  • 2 Faktor-Authentifizierung per App: Sollte man das Smartphone wechsel, dann sollte man die App vorher auf das neue Gerät umziehen und die Dienste neu verbinden. Hat man keinen Zugriff mehr auf das alte Smartphone, weil es gestohlen, verkauft oder zerstört wurde, ist es sehr aufwendig wieder an die Daten zu kommen.

Das Verfahren gibt es nicht nur für Facebook, sondern auch für PayPal, Amazon und viele weitere Dienste.

Ich möchte hier keine lange Anleitung verfassen, sondern verweise auf das Tutorial der Webseite PC Welt.